Foto: Erik Berg.Foto: Erik Berg

Ibsens Gespenster als Ballett im Theater an der Wien

Das Drama Gespenster des norwegischen Verfassers Henrik Ibsens wird bald als Ballett im Theater an der Wien aufgeführt.

"Ghosts" - Die Ballettversion eines der Meisterwerke des norwegischen Dramatikers und Dichters Henrik Ibsen, "Gespenster", ist in kürze am Theater an der Wien als Gastaufführung zu sehen. Das Stück , das Lebensfreude ohne Lebenszweck, Dekadenz, die Lügen älterer Generationen und die nachhaltige Kraft der Lügen behandelt, wird jetzt in Wien vom Norwegischen Nationalballett Oslo aufgeführt. Das Drama "Gespenster" wurde zu seiner Zeit als zu gesellschaftskritisch stark kritisiert. Folglich lehnten z. B. jegliche skandinavischen Theater eine Aufführung ab und die deutsche Zensur hat, trotzt Ibsens Popularität im deutschsprachigen Kulturraum, erst eine öffentliche Aufführung verboten.

„"Ghosts" ist ein Psychothriller, in dem die Figuren immer mehr von ihrer eigenen Geschichte erfahren", sagt die Regisseurin Marit Moum Aune über den Abend. „Es geht darum, wie Unausgesprochenes zusehends ins Unerträgliche wachsen kann. Es gehört ungeheurer Mut dazu, mit den eigenen Illusionen Frieden zu schließen." Gemeinsam mit der jungen Choreografin Cina Espejord erzählt sie Ibsens Drama als Ballett zur Musik von Nils Petter Molvær. Sie bringen die Geschichte als getanztes Theater auf die Bühne, weil die unmittelbare Ausdruckskraft des Tanzes der Darstellung innerer und äußerer Brutalität in besonderer Weise gerecht zu werden vermag.

Außer Regisseurin Aune, Choreographin Espejord und Nils Petter Molvær sind Even Børsum, Ingrid Nylander, Kristin Bredal und Jan Bang für Bühnenbild, Kostüme, Licht und Musik verantwortlich. Die Rollen des Osvald und Herrn Kapitän Alving, dessen verstorbenen Vater, übernimmt Andreas Heise; Mikkel Skretting tanzt den jungen Osvald; Frau Alving, die Mutter Osvalds, ist Sonia Vinograd; Pastor Manders wird von Ole Willy Falkhaugen gespielt und den jungen Manders tanzt Mark Wax; Regine und Regine als Kind werden von Grete Sofie B. Nybakken und Selma Smith Kvalvaag verkörpert, deren Vater, Zimmermann Engstrand von Kristian Alm. 

Premiere am Theater an der Wien hat das Stück am 3. April und eine weitere Aufführung findet am 4. statt.

 

Weitere Informationen:

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.theater-wien.at/de/programm/production/717/Gespenster-Ballett

 

 

 

 

 


Bookmark and Share